Mit einer Wärmepumpe umweltbewusst heizen & Heizkosten sparen

Wärmepumpen behaupten sich mittlerweile als nachhaltige und effiziente Heizalternative auf dem Markt. Vielleicht fragen Sie sich, wie genau so ein Heizsystem eigentlich funktioniert, welche Arten davon es gibt und welche die richtige für Sie wäre? Das und mehr erfahren Sie im folgenden Gastartikel von Tanja Schwarz von Heliotherm in Tirol.

Diese Wärmepumpen gibt es

Luftwärmepumpe
Die Luftwärmepumpe entnimmt die Energie aus der Umgebungsluft!

Drei verschiedene Arten haben sich im Heizsegment durchgesetzt:

  1. Die Luftwärmepumpe

Die Wärme bekommen Sie hier aus der Außenluft geliefert – und das selbst bei Temperaturen am Gefrierpunkt. Sie brauchen nur ein wenig Platz im Keller oder etwa im Freien.

  1. Die Erdwärmepumpe

Diese Pumpe bedient sich aus dem Erdreich. Erdsonden oder Erdkollektoren nutzen die gespeicherte Sonnenenergie gekonnt aus. Dabei ist die ganzjährige relativ konstante Temperatur von Vorteil.

  1. Die Wasserwärmepumpe

Hier wird das Grundwasser als Energiequelle hinzugezogen. Sie benötigen ausreichend Wasser und das in guter Qualität und Tiefe – dafür sind zwei Brunnenbauten nötig.

So funktionieren Wärmepumpen

Wärmepumpen arbeiten nach einem sehr überschaubaren Prinzip. Im Grunde ziehen Sie Ihre Energie aus natürlichen Wärmequellen (Erde, Wasser, Luft), die Sie dann zum Heizen nutzen können. Genauer funktioniert das so:

  • Zuerst transportiert ein flüssiges Kältemittel die Wärme.
  • Dann verdampft dieses und speichert die aufgenommene Energie.
  • Das Volumen des Gases wird reduziert, der Druck steigt und die Temperatur erhöht sich.
  • Das Mittel fließt zum Verflüssiger weiter, ein Wärmetausch findet statt.
  • Die Umweltwärme wird auf das Heizsystem übertragen!
  • Jetzt muss das Ganze wieder abgekühlt werden, und der Ablauf beginnt von neuem.

Vor- und Nachteile von Wärmepumpen

Die Sonnenseiten von Wärmepumpen gestalten sich folgendermaßen:

  • Vorteil 1: Sie können bis zu 75% Ihrer Energiekosten sparen.
  • Vorteil 2: Der Umweltfaktor: keine CO2-Emissionen und Verbrennungsrückstände.
  • Vorteil 3: Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern und schwankenden Preisen.
  • Vorteil 4: Der Wartungsaufwand und die Betriebskosten sind gering.
  • Vorteil 5: Holen Sie sich eine staatliche Förderung (bei Altbausanierung)

Natürlich gibt es ebenso Schattenseiten dieser Heizmethode:

  • Nachteil 1: Die Anschaffung von Wärmepumpen ist teuer und meist aufwendig.
  • Nachteil 2: Sie müssen gewisse Voraussetzungen erfüllen (Platz, gute Wärmedämmung, etc.)

Die richtige Wärmepumpe finden

Wenn Sie mit dem Gedanken an die Anschaffung einer Wärmepumpe spielen, sollten Sie vorher einige Dinge abklären. Beispielsweise ist es von Vorteil, wenn Sie gerade ein Eigenheim bauen, beziehungsweise einen Altbau sanieren. Durch den geringen Installationsaufwand eignet sich bei Sanierungen eine Luftwärmepumpe besonders gut. Hierfür sind nämlich auch staatliche Förderungen möglich.

Diese Faktoren begünstigen die Effizienz einer Wärmepumpe:

  • Eine gute Wärmedämmung!
  • Möglichst großflächige Heizsysteme (z.B. Fußbodenheizung).

Auch die einzelnen Pumpen-Typen erfordern ein gewisses Maß an Voraussetzungen:

Erdwärmepumpe: Sie brauchen genug Platz für Erdkollektoren oder Erdsonden. Letztere arbeiten schon auf kleineren Grundstücken sehr gut, bei Kollektoren empfiehlt sich eine doppelt so große Grundstücksfläche, wie die zu beheizende Wohnfläche.

Wasserwärmepumpe: Stellen Sie sich auf zwei Brunnenbohrungen ein. Sie brauchen Zugang zu Grundwasser von guter Qualität und ausreichender Tiefe.

Luftwärmepumpe: Alles was hierfür nötig ist, ist der Anschluss an eine elektrische Ergänzungsheizung.

Wärmepumpen als Umweltspezialisten

Wärmepumpen sind nachhaltig und sinnvoll für unsere Zukunft. Eine Wärmepumpe empfiehlt sich als effiziente Alternative zu Heizöl oder Erdöl. Durch die Nutzung von erneuerbaren Energien werden schädliche CO2-Emissionen, sowie giftige Verbrennungsrückstände vermieden. Wärmepumpen erfüllen die Anforderungen des EEWÄrmeG (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz) und der EnEV (Energiesparverordnung) absolut überzeugend.

Mensch und Umwelt profitieren gleichermaßen von einem ökologischen Umgang mit unseren Ressourcen. Durch Wärmepumpen ergibt sich eine intelligente Möglichkeit, umweltschonend und effizient zu heizen. Mit Wärmepumpen schonen Sie außerdem auf lange Sicht auch Ihren Geldbeutel.


Schreibe einen Kommentar