Ideale Badezimmerbeleuchtung

Mit diesen 3 Tipps die ideale Badezimmer-Beleuchtung finden

Wer kennt es nicht? In der falschen Badezimmerbeleuchtung wirken die Augenringe dunkler, die Fältchen tiefer und die Haut fahler. Umso wichtiger, dass die Beleuchtung im eigenen Badezimmer optimal an die eigenen Bedürfnisse angepasst ist. Diese Tipps helfen bei der Planung des Beleuchtungskonzeptes.

#1 Lux & Lumen – die Grundlagen verstehen

Wo früher nur die Wattanzahl auf der Glühbirnenverpackung zu lesen war, sind heute die Angaben vergleichsweise komplizierter. Auf Leuchtmitteln wie Halogen und Co. finden sich so unter anderem Angaben zu Lux, Lumen oder Kelvin.

Lumen (lm) ist die Einheit, die die Helligkeit eines Leuchtmittels angibt und eine der wichtigsten Informationen für das Lichtkonzept im Badezimmer. Wer nur auf die Wattanzahl achtet, tappt damit im Dunklen. Besser ist es da, die Werte einfach umzurechnen.

Beleuchtung Badewanne
Für Entspannung sorgt hierfür beispielsweise ein warmes Licht, also eine niedrige Kelvin-Anzahl.

Im Gegensatz dazu gibt die Einheit Lux die Beleuchtungsstärke einer Lichtquelle in Lichtstrom pro Fläche gemessen an. Für das Badezimmer sollten es mindestens 300 Lux Beleuchtungsstärke sein, um allen Anforderungen gerecht zu werden.

Der dritte wichtige Wert ist die Kelvinanzahl, die angibt, welche Lichttemperatur eine Badezimmerlampe hat. Je niedriger der Wert desto warmweißer die Lampe, je höher der Wert desto kälter das Licht.

Für das Badezimmer ist es darüber hinaus höchst ratsam, die Schutzklasse zu beachten. In unmittelbarer Nähe zu Badezimmer und Dusche ist die IP Schutzarzt 67 verpflichtend, IP 65 wird dann verwendet, wenn ein Spritzwasserschutz notwendig ist. Andere Lampen müssen die Schutzklasse IP 44 aufweisen.

#2 Lichtdusche am Morgen

Wie viel Licht man am Morgen verträgt, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Damit man allerdings nicht im Stehen weiterschläft, benötigt jedes Badezimmer eine Deckenlampe, die jeden Winkel mit Licht ausfüllt.

Insbesondere dann, wenn das Badezimmer nicht über ein Fenster verfügt, ist anregendes Licht für die frühen Morgenstunden wichtig. Die Kelvinzahl sollte relativ hoch sein, so dass die Leuchtmittel kühlweißes Licht verbreiten, das möglichst an natürliches Tageslicht erinnert.

#3 „Arbeitsbeleuchtung“ am Waschtisch

3300 bis zu 5300 Kelvin sind die perfekte Lichttemperatur zum Schminken und Rasieren. Die richtige Beleuchtung über dem Waschbecken umfasst allerdings noch weitere Details. So muss der Spiegel perfekt ausgeleuchtet sein, das Licht darf keine Schatten auf das Gesicht werfen oder blenden.

Die Lichter müssen deshalb zumindest rechts und links neben dem Spiegel angebracht werden. Besser noch eignet sich allerdings ein Spiegelschrank mit integrierter Beleuchtung mit bereits fest integrierter Beleuchtung.

#4 Im Kerzenlicht baden

Was morgens munter macht, hält auch abends wach. Deshalb sollte die Deckenlampe am Abend gedimmt werden und die Lichttemperatur angepasst werden. Blaues Licht hemmt nämlich die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin.

Stattdessen lieber auf indirekte Beleuchtung in Fußboden oder Decke setzen und beim Bad lieber ein zusätzliches Leselicht verwenden, wenn in der Badewanne die Lieblingslektüre gelesen werden möchte.


Schreibe einen Kommentar