Balkon im Winter

Gemütliche Balkonstunden im Winter: So klappt’s

Im Winter lässt sich der Balkon nicht mehr benutzen? Stimmt nicht! Mit ein paar Tricks und Kniffen wird der Balkon zur behaglichen Outdoor-Lounge. Ob zum Glühweintrinken, für die Winter-Grillfeier oder einfach eine gepflegte Zigarre: Wir haben 5 Tipps zusammengestellt, wie Sie auch in der kalten Jahreszeit Urlaub auf Balkonien genießen können – Frieren exklusive!

Tipp 1: Wärmender Bodenbelag und Outdoor-Teppich

Natürlich gibt es Leute, die Beton lieben. Die meisten sind dann aber doch der Ansicht, dass dieses Material nicht gerade den Gemütlichkeitspreis erhalten sollte. Deshalb gilt es im ersten Schritt, den hässlichen (ja, wir sind keine Fans) Betonboden zu überdecken. Zum Glück geht das ganz einfach, und zwar mit sogenannten Klickfliesen. Die gibt es zum Beispiel aus Holz oder WPC, einem Holz-Kunststoff-Gemisch.

In Schritt zwei empfehlen wir, noch einen hübschen Teppich auf die Holzfliesen zu legen. Beachten Sie dabei, dass Feuchtigkeit und UV-Strahlung den Textilien stark zusetzen werden. Entweder man verwendet also einen alten Teppich, der ruhig kaputt werden kann, oder man setzt auf robuste Outdoor-Teppiche, denen diese Bedingungen nichts anhaben können.

Tipp 2: Bequeme Sitzmöbel mit Kuscheldecke

Für längere Balkonabende bedarf es unbedingt einer bequemen Sitzgelegenheit. Achten Sie auch hier besonders darauf, dass die Materialien robust und witterungsbeständig sind, Holz eignet sich zum Beispiel für den Winter nicht so gut.

Auf kleinen Balkonen können Klappstühle aus Plastik oder Edelstahl zum Einsatz kommen. Wenn Sie zu den Glücklichen gehören, die einen geräumigen Balkon ihr eigen nennen, dann können Sie auch auf eine komfortable Rattanlounge setzen. Ganz wichtig: Schließlich muss die Sitzecke noch mit reichlich wärmenden Decken ausgestattet werden, um den Flauschfaktor zu erhöhen.

Tipp 3: Balkonkästen mit Immergrün bepflanzen

Heidekraut im Topf
Heidekraut blüht auch im Winter.

Auch im Winter müssen Sie nicht auf Pflanzendekoration verzichten: Es gibt zahlreiches Grünzeug, das auch in der kalten Jahreszeit hübsch aussieht. Bepflanzen Sie Ihre Balkonkästen im Herbst beispielsweise mit diesen winterharten Gewächsen:

  • Heidekraut: Kaum zu glauben, aber die Heide blüht zwischen November und Februar – in dekorativem Weiß, Violett oder Rot.
  • Purpurglöckchen: verzaubert mit seinen weinroten Blättern;
  • Mühlenbeckia: Dieses robuste Pflänzchen ist ein ganzjähriger Evergreen.
  • Scheinbeere: Ihre roten Beeren sind leuchtende Farbtupfen in der tristen Winterlandschaft und dienen Vögeln als willkommenes Futter.

Tipp 4: Es werde Licht!

Der Vorteil an der frühen Dunkelheit: Mit der entsprechenden Beleuchtung lassen sich romantische Stimmungen zaubern. Und rund um Weihnachten sind Lichter sowieso ein Muss. Ob Teelichter in Gläsern, Laternen, Lampions oder gar leuchtende Elche: Erlaubt ist, was gefällt. Besonders reizvoll sind Lichterketten, die Sie auf vielfältige Weise arrangieren können.

Tipp 5: Für wohlige Wärme sorgen

Sogar wenn man sich ganz fest in die Decke wickelt – bei Minusgraden fängt man wohl doch irgendwann zu frieren an. In diesem Fall empfiehlt es sich mit einem Heizgerät für zusätzliche Wärme zu sorgen. Für den Balkon eignen sich hier vor allem elektrische Infrarotstrahler, die an Decke oder Wand befestigt werden. Offenes Feuer oder Heizpilze sollten Sie wegen Brandgefahr nicht verwenden. Besondere Vorsicht ist außerdem angebracht, wenn Sie einen Balkon aus Holz besitzen, dann ist gegebenenfalls auf die Heizung zu verzichten.

Der Balkon wartet also nur darauf, dass Sie ihn aus seinem Winterschlaf erwecken. Mit Teppich, Couch, Decken und Heizstrahler wird daraus ein hyggeliges Frischluft-Zimmer – perfekt für eine Runde Punsch mit guten Freunden!

Titelbild: © onzon – stock.adobe.com
Bild 1: © FotoHelin – stock.adobe.com


Schreibe einen Kommentar